Kochen und Rezepte
Rezeopte
Die Rezepte Seite für Hobbyköche
Rezepte zu Ostern



 



Ostern feiern mit leckeren Osterrezepten wie Osterlamm

OsternestOstern, das Frühlingsfest mit dem der Winter entgültig vertrieben werden soll. Es wurde schon lange vor dem christlichen Osterfest in vielen Ländern gefeiert. Ostern ist ein gutes Beispiel dafür wie heidnische Elemente in das christliche Osterfest integriert wurden. Das Ei, einst Sinnbild für Fruchtbarkeit wurde zum Symbol der Auferstehung Christi. Das ganze Osterfest dreht sich nach wie vor um das neu erwachende Leben im Frühling. Im Norden Deutschlands wird Ostern mit einem grossen Osterfeüer gefeiert. Soleier werden eingelegt und am Ostermorgen gegessen und gekochte Eier werden bunt bemalt und Ostern verschenkt. Für kleine Kinder gibt es nichts schöneres als am Ostermorgen im Garten nach den Süssigkeiten bzw. Osternestern zu suchen, die der Osterhase dort versteckt hat.

Tipps um Ostereier zu bemalen:

Ostereier  gefärbtNATURFARBEN: Benutzen Sie doch mal natürliche Farben zum färben Ihrer Ostereier. Safran und Kümmel ergeben einen schönen Gelbton, Tee erzeugt schöne braune Schattierungen, Spinatsaft färbt die Eier grün, rote Beete Saft ergibt ein schönes Rot. Einfach die entsprechenden Zutaten zu einem Sud verkochen und um eine intensivere Farbe zu bekommen noch 1 oder 2 Esslöffel Essig zugeben.

RESERVIEREN: Zaubern Sie mit Bättern oder anderen Motiven Muster auf das Ei. Einfach die Motive mit etwas Eiweiss auf dem Ei befestigen und ins Farbbad geben, danach die Motive entfernen, und schon haben Sie das Motiv in weisser Farbe auf dem gefärbten Ei.

WACHSBATIK: Etwas Wachs verflüssigen und mit einer Nadel oder einem Zahnstocher kleine Muster auf das Ei zeichnen. Das Wachs trocknen lassen und das Ei in das nicht zu heisse Farbbad eintauchen. Wenn die Farbe getrocknet ist, das Wachs mit einem Messer abkratzen oder vorsichtig das Wachs mit einer Kerzenflamme erhitzen.

KRATZTECHNIK: wer künstlerisch etwas begabt ist und Herausforderungen sucht, der besorgt sich Eier mit einer dicken Schale und kratzt mit einem Federmesser oder einer Rasierklinge kleine Kustwerke in das zuvor eingefärbte Ei.

Sie können auch wunderschöne Motive zum verzieren der Eier kaufen. Sie werden wie kleine Tattoos befeuchtet, auf das Ei geklebt und die Schutzfolie vorsichtig abgezogen. Ihre Kinder kennen sich garantiert mit dieser Methode aus.

Osterrezepte:

Rezept für Osterlamm:

Das Osterlamm ist besonders zu Ostern bei den Kindern sehr beliebt. Die Zubereitung von einem solchen Osterlamm ist relativ einfach und benötigt nicht sehr viel Zeit. Sie benötigen für ein Osterlämmchen folgende Zutaten:

Für den Rührteig:

125 Gramm Mehl
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
125 Gramm Margarine
1 Fläschen Zitronenaroma
125 Gramm Zucker
1 Prise Salz

Für den Guss:

circa 1 bis 2 Esslöffel heisses Wasser
150 Gramm gesiebtes Puderzucker
Zum Verzieren:
30 Gramm Kokosraspel.

Für die Zubereitung von dem Rührteig geben Sie die Margarine in eine grosse Rührschüssel und rühren diese mit einem Mixer gut durch, bis sie geschmeidig wird. Dann geben Sie den Zucker nach und nach zu der Margarine in die Schüssel und rühren dabei weiter. Als nächstes geben Sie den Vanillezucker, das Salz, das Zitronenaroma und die Eier unter ständigem Rühren hinzu. Dann sollten Sie das Mehl zuerst sieben und dann zu den anderen Zutaten in die Schüssel geben. Das Mehl muss dann gut unter den anderen Zutaten gerührt werden.

Als nächstes müssen Sie die Backform für das Osterlamm gut einfetten und dann mit Mehl bestreuen. Dann geben Sie den Teig in die Backform. Nun kann das Osterlamm in den vorgeheizten Backofen bei 170 Grad ungefähr 50 bis 60 Minuten backen. Nach dieser Zeit sollten Sie das Lamm erst noch zehn Minuten abkühlen lassen, bevor Sie es aus der Backform nehmen. Bevor Sie den Zuckerguss über das Lamm geben, muss es erst ganz abkühlen. Die Kokosraspel werden dann auf den noch weichen Guss gestreut.

Rezept für einen Osterkranz

Traditionsgemäß wird in vielen Familien zum Osterfest ein Osterkranz gebacken. Oft wird das Rezept hierfür von Generation zu Generation weitergeleitet. So ist dies auch bei folgendem Rezept.

Für den Osterkranz benötigt man:

- 150 g kernlose Rosinen
- ungefähr ¼ l lauwarme Milch
- 500 g Mehl sowie Mehl zum Ausrollen
- 100 g Zucker
- 2 Päckchen Vanillezucker
- 100 g weiche Butter
- 4 EL Rum
- 1 Ei
- Salz
- 100 g gehackte Mandeln
- 2 EL Kondensmilch
- 40 g Hefe
- 6 ausgeblasene Eier
- 6 hartgekochte, gefärbte Eier

Erst einmal werden die Rosinen ungefähr 30 Minuten lang in den Rum eingeweicht. Während die Rosinen einweichen, wird etwas Mehl mit der zerbröckelten Hefe, ein wenig Milch und dem Zucker zu einem Vorteig verrührt. Den Vorteig mit einem Tuch bedecken und knapp 20 Minuten gehen lassen. Nun die Rosinen gründlich abtropfen lassen, zum Teig geben, die restlichen Zutaten ebenfalls dazugeben und einen Hefeteig kneten. Diesen jetzt 45 Minuten lang gehen lassen.

Den Teig danach noch mal gut durchkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche wird der Teig jetzt zu drei Strängen geformt. Diese drei Stränge flechten, einen Kranz formen und auf ein mit Backpapier (früher: ein mit Butter eingeriebenes) Backblech setzen. Nochmals muss man den Teig 20 Minuten lang gehen lassen. Jetzt den Teig mit Kondensmilch bestreichen und 6 ausgeblasene Eier - gleichmäßig verteilt - in den Teig drücken. Das Ganze nun 45 Minuten lang backen. Zum Schluss werden die ausgeblasenen Eier durch gefärbte Eier ersetzt.

Soleier - ein typisch deutsches Gericht

OstereierWas sind eigentlich Soleier? Soleier sind ein typisch Deutsches Gericht, das besonders gerne in der traditionellen Berliner Küche zubereitet wird. Dort werden sie sehr oft zur Brotzeit gegessen, entweder pur oder auf dem Brot und sind eigentlich in jeder guten Kneipe oder Wirtschaft zu bestellen. Wie der Name schon sagt (sol = Salz) handelt es sich hierbei um Eier die salzig schmecken.

Die Zubereitung ist ganz einfach und kann jedem gelingen, zunächst muss man die gewünschte Menge mittelgroßer Eier hartkochen und abkühlen lassen. Um die Schale später leicht entfernen zu können, muss man die Eier mit kaltem Wasser abschrecken. An einer Stelle sollte man dann die Schale der Eier an einigen Stellen anbrechen, jedoch nicht schälen. Während die Eier Abkühlen, kann man schon einmal einen großen Topf Wasser mit etwas Essig, am besten Weißweinessig, und Salz zum Kochen bringen.

Je nachdem welchen Geschmack man haben möchte, kann man das Wasser mit verschiedenen Gewürzen verfeinern. Vor allem Pfeffer oder Zwiebelschalen sind sehr beliebt, aber auch Chili, Thymian, Rosmarin oder Olivenöl passen sehr gut. Die noch heiße Flüssigkeit sollte dann zusammen mit den Eiern in ein verschließbares Gefäß gefüllt werden und mindestens einen Tag ziehen können. Je länger desto intensiver schmecken die Eier, jedoch maximal 8 Tage.

Die Eier nehmen die Flüssigkeit und die Gewürze auf und bekommen dadurch einen unvergesslichen Geschmack. Serviert werden sie dann entweder als ganze Eier, oder auseinander geschnitten auf einem Stück Brot oder Brötchen. Durch die Salzlösung werden die Eier übrigens haltbarer, so dass man sie auch nach ein paar Tagen noch verzehren kann.

Eine weitere Variante, die Soleier zu essen:

Die Soleier halbieren und die halben Eidotter entfernen, die Eimulde mit ein wenig Essig, Öl, Senf und Salz und Pfeffer füllen, das Eidotter wieder aufs Ei und schnell Essen, schmeckt einfach köstlich!

Osterzopf

Zum Osterfest bietet es sich an, für seine Lieben einen Osterzopf zu backen. Da es einige Variationen des Osterzopfes gibt, greifen viele hier sehr gerne auf ein Rezept zurück, welches schon ihre Großmutter gebacken hat.
Das folgende Rezept ist eine sehr beliebte Variante.

Man benötigt hierzu:

- 500 g Mehl
- die abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
- 1 Päckchen Dauerbackhefe
- 1 l Milch (lauwarm)
- 25 g gehobelte Mandeln
- 75 g Butter (weich)
- 1 Messerspitze Kardamon
- 1 Messerspitze Muskat
- 1 Ei
- 1 Eigelb
- 50 g Zucker
- 1 Prise Salz
- 1 El Kondensmilch

Das Mehl in eine Schüssel geben und mit der Dauerbackhefe, dem Kardamon und dem Muskat vermischen. Nun wird die Milch, die abgeriebene Schale der Zitrone, die Butter, das Ei, der Zucker sowie die Prise Salz hinzugefügt, um alles gut durchzukneten. Im Anschluss wird der Teig zugedeckt, um ihn an einem warmen Ort gehen zu lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.

Nach Ablauf der Zeit, den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in drei Stücke teilen und zu gleich großen Strängen rollen. Diese Teigstränge nun zu einem Zopf flechten. Das Eigelb mit der Kondensmilch mischen, den Zopf damit einpinseln und mit den gehobelten Mandeln bestreuen.

Noch einmal muss man den Teig 15 Minuten lang gehen lassen. Den Zopf jetzt im - auf 180 Grad vorgeheizten - Backofen ungefähr 35 Minuten lang backen.


Lassen Sie sich von den Party Ideen inspirieren und entdecken Sie die Freude am Feiern. bestimmt haben auch Sie eine Party Motto für die Leser von www.rezepte-nachkochen.de

Rezepte für das Osterfest