Kochen und Rezepte
Rezeopte
Die Rezepte Seite für Hobbyköche
Das Folienschweißgerät



 



Das Folienschweißgerät als Küchenhelfer

Allesschneider | Brotbackautomat | Der Wok | Dosenöffner | Eierkocher | Eismaschine | Elektro-Wok | Elektromesser | Entsafter | Folienschweißgerät | Fondue | Friteuse | Grillbackofen | Grillwagen von Joko | Handrührgerät | Hot Dog Maker | Induktionskochfelder | Japanische Kochmesser | Joghurtbereiter | Kaffeemaschinen | Kaffeepadmaschine Testbericht | Keramikmesser | KitchenAid | Kochgeschirr | Kochmesser Grundausstattung | Kontaktgrill  | Kupfertöpfe | Kuriose Küchenhelfer | Küchenwaage | Küchenwagen von Joko | Küchenzubehör von Joko | Milchaufschäumer | Nudelmaschine | Pfannen | Popcornmaschine | Raclette | Raclette mit Stein | Saftpresse | Sandwichtoaster | Schneidbrett Joko | Schnellkochtopf | Stabmixer | Teemaschine | Thermotresor von Enjoy | Toaster | Universalmixer | Waffeleisen | Wasserkocher | Zauberstab

VakuumiergerätSie kennen das sicher: Lebensmittel, die in nicht wiederverschließbaren Verpackungen sind, werden angebrochen und man isst nur ein wenig davon. Dann werden sie in den Kühlschrank gestellt, vergessen, und sind nach wenigen Tagen verschimmelt. Schade um das gute Essen.

Wenn dieser Fall in Ihrem Haushalt häufiger vorkommt, wenn Sie sich oft über weggeworfene, vergammelte Lebensmittel ärgern, könnte ein praktisches Folienschweißgerät Abhilfe schaffen. Denn mithilfe dessen können angebrochene, nicht wiederverschließbare Lebensmittel in Folie eingeschweißt werden. Sie sind so luftdicht verpackt und halten sich um ein Vielfaches länger, weil sie nicht mit Sauerstoff in Berührung geraten.

Mit dem nützlichen Folienschweißgerät lassen sich z.B. auch schon fertig gekochte Gerichte, von denen etwas übrig geblieben ist, sicher verpacken und dann einfrieren. So kann man diese einfach und schnell wieder aufwärmen, wenn mal gerade die Zeit oder Lust zum Kochen fehlt. Schon ab ca. 20 Euro sind Folienschweißgeräte im Handel erhältlich. Besonders größere Familien, die viel Einkaufen und wo hier und da immer etwas übrig bleibt, sollten über diese Investition nachdenken.

Praxistest des Vakuumiergerät V.300 Von Lava

Ich habe mir das Vakuumiergerät V.300 von Lava angeschafft und es auf seine Alltagstauglichkeit im Haushalt getestet.

Zunächst ein paar technische Daten zu Einführung:

Das Gerät hat eine Schweißbandlänge von 35 cm. Das ist breit genug, um alle gängigen Formate zu bearbeiten. Es hat eine exakte Manometeranzeige, die sehr gut ablesbar ist. Selbst ich als Brillenträger habe hierbei keine Schwierigkeiten.Der erreichbare Unterdruck von -0,90 bar reicht vollkommen aus, um ein perfektes Vakuum in jedem Behältnis zu erreichen. Dabei arbeitet das Vakuumiergerät V.300 von Lava voll automatisch, so dass ich mir das lästige Blättern in der Bedienungsanleitung sparen kann. Das Gerät arbeitet so perfekt, das es auch in der Gastronomie und im Kleingewerbebereich angewendet wird.

Nun zur Praxis:
Das Gerät ist handlich und nimmt nicht viel Platz weg.
Ich habe verschiedene Folien mit bis zu 200 mµ mit einer Breite von 350mm bis zu 610mm verwendet. Dabei habe ich alle möglichen Lebensmittel (Obst, Gemüse, Fleisch etc.) und sogar Industrieteile (Schrauben, Nägel) vakuumisiert und verschweißt. Was soll ich sagen? Besser kann man es nicht machen. Die exakte Druckregulierung, die man gegen einen geringen Aufpreis bekommt, sorgt dafür, dass druckempfindliche Gegenstände oder Lebensmittel nicht beschädigt werden. Diese Investition lohnt sich auf alle Fälle.
Das Gerät verfügt über eine individuell einstellbare Schweißzeit. Man kann Standart-Siegelrand-Vakuumfolien ab 120mµ verwenden, was eine Kostenersparnis gegenüber den anderen Folien bringt.
Der V.300 hat eine echte Saugleistung von 20 Litern und dabei nur eine Nennleistung von 400 Watt. Was mir auch noch auffiel, war der serienmäßige Flüssigkeitsabscheider, der die Pumpe vor Flüssigkeit schützt. Überdimensional große Schweißtrafos schützen darüber hinaus das Gerät vor Überhitzung. Dieses kann man nicht von allen Geräten behaupten.

Im Lieferumfang war reichhaltiges Zubehör im Wert von ca. 50,- €, bestehend aus einer Absaugvorrichtung für Behälter, ein Startset mit verschiedenen Vakuumbeuteln, ferner eine ausführliche Bedienungsanleitung mit Garantieschein. Und dann auch noch das I-Tüpfelchen: Der Versand ist in Deutschland kostenlos.

Zum Schluss möchte ich allen viel Freude mit dem Vakuumiergerät V.300 von Lava wünschen. Ich kann es nur jedem, der viel zu verpacken und verschweißen hat, empfehlen.

Hier können Sie die Vacuumiergeräte bekommen:
www.la-va.com
EKK M. LANDIG
Valentinstraße 31-1
88348 Bad Saulgau
Telefon: +49 07581 - 2108
Telefax: +49 07581 - 5806
E-Mail: verkauf@la-va.com

Noch ein Hinweis in eigener Sache, ich habe für den Test weder Geld bekommen noch das Gerät umsonst oder billiger, es handelt sich also nicht um Werbung!

Lassen Sie sich von den Kochideen inspirieren und entdecken Sie die Freude am Backen. bestimmt haben auch Sie ein Rezept für die Leser von www.rezepte-nachkochen.de