Kochen und Rezepte
Rezeopte
Die Rezepte Seite für Hobbyköche
Brandteig ist empfindlich



 



Brandteig für Füllungen ideal

WindbeutelUm einen Brandteig herzustellen, braucht man nicht viele Zutaten. Wasser, Butter, Eier, Mehl und Speisestärke sowie eine Prise Salz reichen hierfür aus. Auf Zucker wird verzichtet, was dazu führt, dass man den Teig ebenso mit salzigen als auch mit süßen Zutaten befüllen kann.

Der Name "Brandteig", oder auch "Brühteig" genannt, kommt übrigens daher, dass ein Teil der Teigzutaten bereits vor dem Backen gekocht wird. Dass Wasser mit Butter und Salz zum Kochen gebracht werden, bevor sie zur Weiterverarbeitung bereit stehen, ist nämlich die Besonderheit des Brandteiges. An sich ist der Brandteig sehr einfach und schnell zuzubereiten, allerdings muss er stark gerührt werden, was ein wenig Kraft erfordert. Das Benutzen eines elektrischen Mixers ist jedoch erlaubt.

Wenn Sie den Teig in den Backofen geschoben haben, können Sie beobachten, wie dieser immer mehr aufgeht. Dabei bleibt er innen hohl. In diese Höhle werden nachher die Füllungen eingeführt. Ob Sie diesen nun für süße Sahne-Windbeutel oder für pikante Käse-Windbeutel verwenden wollen, bleibt Ihnen überlassen.

Ein Brandteig ist äußerst delikat. Ebenso das Gebäck daraus – es ist zart und knusprig.

Ein weiterer Pluspunkt ist die rasche und problemlose Zubereitung des Teiges. Einzige Vorraussetzung: die peinliche Genauigkeit beim Abmessen der Zutaten und beim Befolgen der Koch- und Backzeit.

Daher gilt beim Brandteig:

  • niemals nach Augenmaß, sondern genauestens abwiegen und messen.
  • Das Wasser rasch zum Koche bringen, sofort vom Herd nehmen, damit nichts verdampft.
  • Eier einzeln hinzufügen, je nach Größe kann das letzte bereits zuviel sein. Der Teig muss glänzen und feste Spitzen bilden.

Das typische Gebäck aus Brandteig sind Windbeutel, Profiteroles, Eclairs, Mutzen, usw…

Man kann auch Spritzgebäck herstellen und Fritieren.

Brandteig ist also ein durchaus vielfältiger Teig.

Das Grundrezept für den Brandteig geht folgendermaßen:

Zutaten

(z.B. für 12 Windbeutel)

250 ml Wasser

½ TL Salz

100 g Butter

150 g Mehl

4 Eier

Zutaten abmessen. Das Wasser aufkochen und salzen. Butter zufügen und auflösen. Das Mehl auf einmal in das Wasser schütten und ständig rühren. Auf mittlerer Hitze so lange rühren, bis Klumpenbildung einsetzt. Den Teigkloß noch 2 Minuten auf allen Seiten „abbrennen“.

Den Teig in eine Rührschüssel geben. Nach und nach die Eier zufügen du unterrühren.

Ein Backblech buttern und mit Mehl bestäuben.

Nun die Teigmasse in einen Spritzbeutel füllen.

Für die Windbeutel eine große Sterntülle einsetzen und den Teing in Form von Tennisballgroßer Rosetten auf das Blech spritzen.

Die Backzeit für die Windbeutel beträgt 20 Minuten bei 200°C.


Zur Lagerung des Teiges:

- Brandteig sollte möglichst sofort verarbeitet werden. Denn er wird grau, zäh und bildet eie feste Krume.

- Einfrieren ist möglich, weil er wenig Fett enthält.

- Brandteiggebäck sofort essen. Es verliert nämlich bei normaler Luftfeuchtigkeit rasch seine Knusprigkeit.

Lassen Sie sich von den Backideen inspirieren und entdecken Sie die Freude am Backen. bestimmt haben auch Sie ein Rezept für die Leser von www.rezepte-nachkochen.de

Brandteig